Unsere Geschichte

Die Augenklinik Dr. Hoffmann wurde 1889 von dem Urgroßvater des heutigen Mitinhabers, Dr. Dirk Genée, in Braunschweig gegründet.

1904 übernahm der Augenarzt Herr Dr. Reinhard Hoffmann mit seinem Kollegen die Klinik und führte die Gemeinschaftspraxis bis 1945 erfolgreich fort. Durch seine langjährige Leitung entwickelte sich unter der Braunschweiger Bevölkerung der Name „Augenklinik Dr. Hoffmann“. Mit der Klinikübernahme durch Dr. Hoffmann wurde zudem der stationäre Bereich mit 21 Krankenbetten errichtet, welcher bis heute besteht.

Somit war es bereits damals, neben den ambulanten Behandlungen, möglich Augenoperationen auch stationär durchzuführen. Jährlich operierte Dr. Hoffmann in Zusammenarbeit mit seinem Kollegen etwa 600 Patienten und verhalf rund weiteren 7.000 Patienten durch ambulante Behandlungsmaßnahmen zu einer Verbesserung ihrer Sehleistung.

Am 31. Mai 1945 wurde die Augenklinik Dr. Hoffmann durch einen Bombenangriff vollständig zerstört. Gemeinsam mit seinem Sohn, Dr. Ernst-August Hoffmann, entschied sich Dr. Reinhard Hoffmann nach dem Tod seines Kollegen im Dezember 1945 dazu, die Augenklinik mit seinem Sohn wieder aufzubauen. Während der vierjährigen Bauphase betrieben Vater und Sohn im Nachbarhaus eine Augenarztpraxis und konnten somit weiterhin ihre Patienten behandeln und dort auch kleinere operative Eingriffe durchführen.

Nach dem Tod von Dr. Reinhard Hoffmann im Jahre 1954, führte dessen Sohn die Augenklinik vorläufig alleine fort. Da die Versorgung der steigenden Patientenzahl alleine kaum zu bewältigen war, wurde Dr. Ernst-August Hoffmann von seinem Schwiegersohn Prof. Dr. Ekkart Genée tatkräftigt unterstützt.

Die klinischen Tätigkeiten von Dr. Ekkart Genée wurden krankheitsbedingt leider frühzeitig beendet.

Durch die Augenärzte Dr. Tams und Dr. Theopold fand Dr. Ernst-August Hoffmann neue Partner.

2006 wurde die Augenklinik Dr. Hoffmann altersbedingt an die heutigen Inhaber Dr. Dirk Genée, dem Sohn von Dr. Ekkart Genée und somit dem Urenkel von Dr. Reinhard Hoffmann sowie an Dr. Ulrich Weigmann übergeben und von ihnen seither erfolgreich geleitet. Mit ihrer Übernahme erfuhr die Klinik ein kontinuierliches Wachstum und ist bis heute eine der ältesten, privat geführten Augenkliniken in ganz Deutschland.

Mittlerweile ist der Augenklinik Dr. Hoffmann in Braunschweig zudem ein Medizinisches Versorgungszentrum angeschlossen. Für die wohnortnahe Versorgung gibt es mittlerweile vier Zweigpraxen in Bad HarzburgGöttingen, Peine und Wolfsburg.

Nach oben

Unsere Geschichte

Die Augenklinik Dr. Hoffmann wurde 1889 von dem Urgroßvater des heutigen Mitinhabers, Dr. Dirk Genée, in Braunschweig gegründet.

1904 übernahm der Augenarzt Herr Dr. Reinhard Hoffmann mit seinem Kollegen die Klinik und führte die Gemeinschaftspraxis bis 1945 erfolgreich fort. Durch seine langjährige Leitung entwickelte sich unter der Braunschweiger Bevölkerung der Name „Augenklinik Dr. Hoffmann“. Mit der Klinikübernahme durch Dr. Hoffmann wurde zudem der stationäre Bereich mit 21 Krankenbetten errichtet, welcher bis heute besteht.

Somit war es bereits damals, neben den ambulanten Behandlungen, möglich Augenoperationen auch stationär durchzuführen. Jährlich operierte Dr. Hoffmann in Zusammenarbeit mit seinem Kollegen etwa 600 Patienten und verhalf rund weiteren 7.000 Patienten durch ambulante Behandlungsmaßnahmen zu einer Verbesserung ihrer Sehleistung.

Am 31. Mai 1945 wurde die Augenklinik Dr. Hoffmann durch einen Bombenangriff vollständig zerstört. Gemeinsam mit seinem Sohn, Dr. Ernst-August Hoffmann, entschied sich Dr. Reinhard Hoffmann nach dem Tod seines Kollegen im Dezember 1945 dazu, die Augenklinik mit seinem Sohn wieder aufzubauen. Während der vierjährigen Bauphase betrieben Vater und Sohn im Nachbarhaus eine Augenarztpraxis und konnten somit weiterhin ihre Patienten behandeln und dort auch kleinere operative Eingriffe durchführen.

Nach dem Tod von Dr. Reinhard Hoffmann im Jahre 1954, führte dessen Sohn die Augenklinik vorläufig alleine fort. Da die Versorgung der steigenden Patientenzahl alleine kaum zu bewältigen war, wurde Dr. Ernst-August Hoffmann von seinem Schwiegersohn Prof. Dr. Ekkart Genée tatkräftigt unterstützt.

Die klinischen Tätigkeiten von Dr. Ekkart Genée wurden krankheitsbedingt leider frühzeitig beendet.

Durch die Augenärzte Dr. Tams und Dr. Theopold fand Dr. Ernst-August Hoffmann neue Partner.

2006 wurde die Augenklinik Dr. Hoffmann altersbedingt an die heutigen Inhaber Dr. Dirk Genée, dem Sohn von Dr. Ekkart Genée und somit dem Urenkel von Dr. Reinhard Hoffmann sowie an Dr. Ulrich Weigmann übergeben und von ihnen seither erfolgreich geleitet. Mit ihrer Übernahme erfuhr die Klinik ein kontinuierliches Wachstum und ist bis heute eine der ältesten, privat geführten Augenkliniken in ganz Deutschland.

Mittlerweile ist der Augenklinik Dr. Hoffmann in Braunschweig zudem ein Medizinisches Versorgungszentrum angeschlossen. Für die wohnortnahe Versorgung gibt es mittlerweile vier Zweigpraxen in Bad HarzburgGöttingen, Peine und Wolfsburg.

Nach oben

Weitere Themen zum
Punkt Häufige Fragen: