OCT-Optische Kohärenztomographie

Fast alle folgenschweren Erkrankungen des Augenhintergrundes gehen mit einer Veränderung der zentralen Netzhaut oder des Sehnervs einher. Mit der optischen Kohärenztomographie (OCT) werden Vermessungen der Makula oder der Papille (Sehnervenkopf) durchgeführt, um damit Krankheitsbilder frühzeitig zu erkennen oder deren Verlauf zu beurteilen. Die Messungen beanspruchen nur wenige Minuten, werden berührungslos durchgeführt, sind schmerzfrei und erfolgen ohne Gabe von Kontrastmitteln.

Mit dem Makula-OCT werden hochauflösende Schichtaufnahmen der Makula (die Stelle des schärfsten Sehens) sowie evtl. von angrenzenden Netzhautbereichen erstellt und dreidimensional dargestellt. Dadurch kann die Beschaffenheit der mehrschichtigen Netzhaut im Augenhintergrund exakt bestimmt werden. Bei Makulaveränderungen (z.B. Flüssigkeitsansammlungen bei feuchter altersbedingter Makuladegeneration), aber auch bei anderen Netzhauterkrankungen ist dieses Untersuchungsverfahren für die Diagnostik und weiterführende Therapie besonders wichtig.

Mit dem Papillen-OCT erfolgt die Vermessung der Papille (der Sehnervenkopf) zur Diagnose und Verlaufskontrolle von Glaukomerkrankungen (Grüner Star).

Oftmals kann Ihnen die OCT-Untersuchung eine aufwändigere Angiographie (Abbildung der unterschiedlichen Schichten durch eine Farbstoffinjektion) ersparen.

Nach oben

OCT-Optische Kohärenztomographie

Fast alle folgenschweren Erkrankungen des Augenhintergrundes gehen mit einer Veränderung der zentralen Netzhaut oder des Sehnervs einher. Mit der optischen Kohärenztomographie (OCT) werden Vermessungen der Makula oder der Papille (Sehnervenkopf) durchgeführt, um damit Krankheitsbilder frühzeitig zu erkennen oder deren Verlauf zu beurteilen. Die Messungen beanspruchen nur wenige Minuten, werden berührungslos durchgeführt, sind schmerzfrei und erfolgen ohne Gabe von Kontrastmitteln.

Mit dem Makula-OCT werden hochauflösende Schichtaufnahmen der Makula (die Stelle des schärfsten Sehens) sowie evtl. von angrenzenden Netzhautbereichen erstellt und dreidimensional dargestellt. Dadurch kann die Beschaffenheit der mehrschichtigen Netzhaut im Augenhintergrund exakt bestimmt werden. Bei Makulaveränderungen (z.B. Flüssigkeitsansammlungen bei feuchter altersbedingter Makuladegeneration), aber auch bei anderen Netzhauterkrankungen ist dieses Untersuchungsverfahren für die Diagnostik und weiterführende Therapie besonders wichtig.

Mit dem Papillen-OCT erfolgt die Vermessung der Papille (der Sehnervenkopf) zur Diagnose und Verlaufskontrolle von Glaukomerkrankungen (Grüner Star).

Oftmals kann Ihnen die OCT-Untersuchung eine aufwändigere Angiographie (Abbildung der unterschiedlichen Schichten durch eine Farbstoffinjektion) ersparen.

Nach oben

Weitere Themen
zum Punkt Behandlungsangebot: