Grauer Star / Katarakt Operation

Was ist der Graue Star?

Der Graue Star beschreibt die Eintrübung der natürlichen Augenlinse, die in der Regel mit dem menschlichen Alterungsprozess einhergeht. Die Graue Star Operation kann Ihnen wieder eine klare Sicht verschaffen. Diese Operation zählt in Deutschland zu den häufigsten Operationen und ist auch bei uns eine mehrfach täglich durchgeführte Routineoperation. Mit jährlich circa 3.500 erfolgreich durchgeführten Graue Star Operationen können Sie sich bedenkenlos auf die Erfahrung unserer Operateure verlassen.

Bevor wir den Eingriff durchführen sind verschiedene Voruntersuchungen notwendig. Diese finden vorab an einem ambulanten Termin statt. Hierbei klärt Sie der behandelnde Augenarzt über die Operation, die möglichen Operationstechniken (z.B. Femto-Laser), die verschiedenen Premiumlinsen sowie den weiteren Behandlungsablauf ausführlich auf.

Ablauf und Techniken der Grauen Star OP

Operationsablauf

Bei der Operation wird Ihre körpereigene, eingetrübte Augenlinse entfernt und durch eine Kunstlinse (Intraokularlinse, kurz: IOL) ersetzt. Die neue Kunstlinse muss nicht, wie bei vielen anderen Körperimplantaten, verschleißbedingt nach einigen Jahren ausgetauscht werden. Bei der Auswahl Ihrer Kunstlinse gibt es neben der bewährten Standardlinse auch speziell für Sie gefertigte Premiumlinsen mit individueller Anpassung Ihrer Sehstärke. In einem ausführlichen Gespräch klären wir Sie gerne über die jeweiligen Vor- und Nachteile der verschiedenen Linsen, in Abhängigkeit Ihrer Diagnose und Ihrer Wünsche, auf.

Ablauf am Tag der OP

Die Graue Star Operation wird größtenteils ambulant und in Tropfenbetäubung durchgeführt. In Ausnahmefällen kann auch eine Vollnarkose sowie ein kurzer stationärer Aufenthalt notwendig sein. Dies wird in Abhängigkeit der Diagnose und des Patientenzustandes gemeinsam entschieden.

  • Ambulant

Wird der Eingriff ambulant durchgeführt, so planen Sie hierfür bitte ausreichend Zeit ein. Auch wenn die eigentliche Operation nur von kurzer Dauer ist, bedarf es einer Vorbereitungszeit sowie einer postoperativen Beobachtung, was insgesamt mehrere Stunden dauern kann. Am OP-Tag werden Sie von unseren Schwestern und Krankenpflegern im OP-Bereich in Empfang genommen.

Dort werden Ihnen mehrfach Augentropfen zur Betäubung verabreicht. Anschließend werden Sie von Ihrem OP-Team im Operationssaal erwartet. Nach der Operation bitten wir Sie, noch etwa zwei Stunden bei einem Kaffee/ Tee bei uns zu verweilen, bevor Sie dann in Begleitung die Augenklinik verlassen können.

Bitte suchen Sie Ihren Hausaugenarzt am Folgetag zur Nachuntersuchung auf, diese kann aber auch gerne bei uns durchgeführt werden.

  • Stationär

Bei einer stationär geplanten Staroperation erwarten wir Sie zu Ihrem vereinbarten Termin und begleiten Sie auf Ihr Zimmer. Von nun an brauchen Sie sich um nichts mehr zu kümmern. Unsere Schwestern und Krankenpfleger betreuen Sie liebevoll während Ihres gesamten Aufenthaltes.
Die postoperative Kontrolluntersuchung findet am nächsten Tag bei uns auf der Station statt. Je nach Heilungsverlauf und ärztlicher Beurteilung können Sie bereits nach einer kurzer Verweildauer von i.d.R. etwa zwei bis drei Tagen wieder entlassen werden.

Operationstechnik

Die klassische Operationsmethode ist die moderne Kleinschnittchirurgie. Hierbei wird über einen wenige Millimeter kleinen Schnitt die Linsenkapsel manuell eröffnet. Durch die vom Operateur sorgfältig dosierten Ultraschallwellen wird der Linsenkern zerkleinert. Anschließend wird dieser zusammen mit der Linsenrinde behutsam durch die Ultraschallsonde abgesaugt. Dieser Eingriff wird tagtäglich von jedem unserer erfahrenen Operateure mehrfach durchgeführt.

In den nun leeren Linsenkapselsack wird über den kleinen Schnitt die Kunstlinse eingeschoben. Diese besteht aus elastischen Materialien wie Silikon oder Acrylverbindungen. Dadurch kann die Linse in zusammengerolltem Zustand implantiert werden. Im körpereigenen Kapselsack entfaltet sich dann die Linse und kann durch ihre kleinen Bügel sicher zentriert und befestigt werden.

Ein noch schonenderer augenchirurgischer Eingriff kann mit Einsatz des Femto-Lasers erzielt werden. Diese modernste Lasertechnologie wird bereits seit 2012 in der Augenklinik Dr. Hoffmann regelmäßig eingesetzt. Das Vorgehen der Operation bleibt unverändert. Jedoch erfolgen die kleinen Schnitte zur Eröffnung der Linsenkapsel hierbei mit Laserenergie.

Dies ist noch präziser und auch die Zerkleinerung des Linsenkerns wird berührungslos durch die Laserenergie durchgeführt. Durch diese Operationsmethode wird das Auge weniger gereizt, die Wundheilung verläuft noch schneller und bietet damit eine schnellere Genesung für den Patienten.

Sind beide Augen von dem Grauen Star betroffen, so findet der Folgeeingriff frühestens etwa nach vier Wochen statt.

Nach oben

Grauer Star / Katarakt Operation

Was ist der Graue Star?

Der Graue Star beschreibt die Eintrübung der natürlichen Augenlinse, die in der Regel mit dem menschlichen Alterungsprozess einhergeht. Die Graue Star Operation kann Ihnen wieder eine klare Sicht verschaffen. Diese Operation zählt in Deutschland zu den häufigsten Operationen und ist auch bei uns eine mehrfach täglich durchgeführte Routineoperation. Mit jährlich circa 3.500 erfolgreich durchgeführten Graue Star Operationen können Sie sich bedenkenlos auf die Erfahrung unserer Operateure verlassen.

Bevor wir den Eingriff durchführen sind verschiedene Voruntersuchungen notwendig. Diese finden vorab an einem ambulanten Termin statt. Hierbei klärt Sie der behandelnde Augenarzt über die Operation, die möglichen Operationstechniken (z.B. Femto-Laser), die verschiedenen Premiumlinsen sowie den weiteren Behandlungsablauf ausführlich auf.

Ablauf und Techniken der Grauen Star OP

Operationsablauf

Bei der Operation wird Ihre körpereigene, eingetrübte Augenlinse entfernt und durch eine Kunstlinse (Intraokularlinse, kurz: IOL) ersetzt. Die neue Kunstlinse muss nicht, wie bei vielen anderen Körperimplantaten, verschleißbedingt nach einigen Jahren ausgetauscht werden. Bei der Auswahl Ihrer Kunstlinse gibt es neben der bewährten Standardlinse auch speziell für Sie gefertigte Premiumlinsen mit individueller Anpassung Ihrer Sehstärke. In einem ausführlichen Gespräch klären wir Sie gerne über die jeweiligen Vor- und Nachteile der verschiedenen Linsen, in Abhängigkeit Ihrer Diagnose und Ihrer Wünsche, auf.

Ablauf am Tag der OP

Die Graue Star Operation wird größtenteils ambulant und in Tropfenbetäubung durchgeführt. In Ausnahmefällen kann auch eine Vollnarkose sowie ein kurzer stationärer Aufenthalt notwendig sein. Dies wird in Abhängigkeit der Diagnose und des Patientenzustandes gemeinsam entschieden.

  • Ambulant

Wird der Eingriff ambulant durchgeführt, so planen Sie hierfür bitte ausreichend Zeit ein. Auch wenn die eigentliche Operation nur von kurzer Dauer ist, bedarf es einer Vorbereitungszeit sowie einer postoperativen Beobachtung, was insgesamt mehrere Stunden dauern kann. Am OP-Tag werden Sie von unseren Schwestern und Krankenpflegern im OP-Bereich in Empfang genommen.

Dort werden Ihnen mehrfach Augentropfen zur Betäubung verabreicht. Anschließend werden Sie von Ihrem OP-Team im Operationssaal erwartet. Nach der Operation bitten wir Sie, noch etwa zwei Stunden bei einem Kaffee/ Tee bei uns zu verweilen, bevor Sie dann in Begleitung die Augenklinik verlassen können.

Bitte suchen Sie Ihren Hausaugenarzt am Folgetag zur Nachuntersuchung auf, diese kann aber auch gerne bei uns durchgeführt werden.

  • Stationär

Bei einer stationär geplanten Staroperation erwarten wir Sie zu Ihrem vereinbarten Termin und begleiten Sie auf Ihr Zimmer. Von nun an brauchen Sie sich um nichts mehr zu kümmern. Unsere Schwestern und Krankenpfleger betreuen Sie liebevoll während Ihres gesamten Aufenthaltes.
Die postoperative Kontrolluntersuchung findet am nächsten Tag bei uns auf der Station statt. Je nach Heilungsverlauf und ärztlicher Beurteilung können Sie bereits nach einer kurzer Verweildauer von i.d.R. etwa zwei bis drei Tagen wieder entlassen werden.

Operationstechnik

Die klassische Operationsmethode ist die moderne Kleinschnittchirurgie. Hierbei wird über einen wenige Millimeter kleinen Schnitt die Linsenkapsel manuell eröffnet. Durch die vom Operateur sorgfältig dosierten Ultraschallwellen wird der Linsenkern zerkleinert. Anschließend wird dieser zusammen mit der Linsenrinde behutsam durch die Ultraschallsonde abgesaugt. Dieser Eingriff wird tagtäglich von jedem unserer erfahrenen Operateure mehrfach durchgeführt.

In den nun leeren Linsenkapselsack wird über den kleinen Schnitt die Kunstlinse eingeschoben. Diese besteht aus elastischen Materialien wie Silikon oder Acrylverbindungen. Dadurch kann die Linse in zusammengerolltem Zustand implantiert werden. Im körpereigenen Kapselsack entfaltet sich dann die Linse und kann durch ihre kleinen Bügel sicher zentriert und befestigt werden.

Ein noch schonenderer augenchirurgischer Eingriff kann mit Einsatz des Femto-Lasers erzielt werden. Diese modernste Lasertechnologie wird bereits seit 2012 in der Augenklinik Dr. Hoffmann regelmäßig eingesetzt. Das Vorgehen der Operation bleibt unverändert. Jedoch erfolgen die kleinen Schnitte zur Eröffnung der Linsenkapsel hierbei mit Laserenergie.

Dies ist noch präziser und auch die Zerkleinerung des Linsenkerns wird berührungslos durch die Laserenergie durchgeführt. Durch diese Operationsmethode wird das Auge weniger gereizt, die Wundheilung verläuft noch schneller und bietet damit eine schnellere Genesung für den Patienten.

Sind beide Augen von dem Grauen Star betroffen, so findet der Folgeeingriff frühestens etwa nach vier Wochen statt.

Nach oben

Weitere Themen
zum Punkt Behandlungsangebot: