Grauer Star / Katarakt

Was ist der Graue Star?

Der Graue Star (auch Katarakt genannt) bezeichnet die altersbedingte Eintrübung der körpereigenen Augenlinse, wodurch sich das Sehvermögen langsam verschlechtert. Die Augenlinsen sind während unserer Kindheit und frühen Jugendzeit klar und durchsichtig.

Dadurch können wir Farben und Kontraste in all ihrer Intensität wahrnehmen. Durch die im Laufe der Zeit voranschreitende Eintrübung der Augenlinse gelangt nicht mehr ausreichend Licht auf die Netzhaut, wodurch das Gefühl entsteht, wie durch eine beschlagene Fensterscheibe zu schauen.

Symptome und Ursachen des Grauen Stars

In einem schmerzlos schleichenden Prozess werden Sie bemerken, dass Sie Konturen nicht mehr scharf erkennen können.

Sie haben das Gefühl, wie durch einen Schleier oder Nebel zu sehen, der sich zunehmend verdichtet. Möglicherweise verblasst Ihre Farbwahrnehmung und Sie reagieren empfindlicher auf direktes, helles Licht.

Die Ursache des Grauen Stars liegt in den meisten Fällen in unserem natürlichen Alterungsprozess. Somit tritt die Eintrübung der Linse vermehrt bei Patienten ab dem 60. Lebensjahr auf, da sich mit fortschreitendem Alter die Linsenstruktur verändert.

Dieser Prozess kann von Patient zu Patient unterschiedlich schnell voranschreiten. In seltenen Fällen kann der Graue Star auch angeboren sein oder durch Unfälle an den Augen oder Krankheiten wie beispielsweise Diabetes hervorgerufen werden.

Behandlung des Grauen Stars

Eine Heilung des Grauen Stars durch Medikamente oder alternative Therapien ist leider noch nicht möglich. Die bisher einzige Behandlungsmöglichkeit ist die Graue Star Operation. Diese wird in der Regel ambulant und in örtlicher Betäubung durchgeführt. Sie ist mit einem geringen Operationsrisiko und geringer Belastung für den Patienten verbunden. Die Erfolgsaussichten für diesen Eingriff sind i.d.R sehr gut.

Die eigene trübe Augenlinse wird entfernt und durch eine moderne Kunstlinse (sogenannte Intraokularlinse) aus Kunststoff ersetzt. Die Kunstlinse ist i.d.R. lebenslang im Auge.  Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten bei der Auswahl der Kunstlinse. Sie haben die Wahl zwischen einer Standardlinse oder einer Premiumlinse mit spezieller Anpassung. Bei der Standardlinse wird in aller Regel für mindestens eine Sehdistanz (Ferne oder Nähe) eine Brillenkorrektur nach der Operation notwendig. Mit einer Premiumlinse kann in nahezu allen Fällen eine Brillenfreiheit im Nah- und Fernbereich erreicht werden.

Die Operation des Grauen Stars ist in Deutschland mit jährlich etwa 700.000 Eingriffen die häufigste Operation. Neben dem herkömmlichen Operationsverfahren, bei dem die trübe Augenlinse durch Ultraschallwellen zerkleinert und abgesaugt wird, bieten wir Ihnen mit dem Femto-Laser eine noch schonendere Alternative an.

Über das für Sie ideale Operationsverfahren klären wir Sie gerne auf. Wann Sie den Eingriff vornehmen lassen hängt individuell von Ihren Einschränkungen und Ihrem Störempfinden im Alltag ab. Den dafür optimalen Zeitpunkt stimmen wir gerne mit Ihnen gemeinsam ab.

Nach oben

Grauer Star / Katarakt

Was ist der Graue Star?

Der Graue Star (auch Katarakt genannt) bezeichnet die altersbedingte Eintrübung der körpereigenen Augenlinse, wodurch sich das Sehvermögen langsam verschlechtert. Die Augenlinsen sind während unserer Kindheit und frühen Jugendzeit klar und durchsichtig.

Dadurch können wir Farben und Kontraste in all ihrer Intensität wahrnehmen. Durch die im Laufe der Zeit voranschreitende Eintrübung der Augenlinse gelangt nicht mehr ausreichend Licht auf die Netzhaut, wodurch das Gefühl entsteht, wie durch eine beschlagene Fensterscheibe zu schauen.

Symptome und Ursachen des Grauen Stars

In einem schmerzlos schleichenden Prozess werden Sie bemerken, dass Sie Konturen nicht mehr scharf erkennen können. Sie haben das Gefühl, wie durch einen Schleier oder Nebel zu sehen, der sich zunehmend verdichtet. Möglicherweise verblasst Ihre Farbwahrnehmung und Sie reagieren empfindlicher auf direktes, helles Licht.

Die Ursache des Grauen Stars liegt in den meisten Fällen in unserem natürlichen Alterungsprozess. Somit tritt die Eintrübung der Linse vermehrt bei Patienten ab dem 60. Lebensjahr auf, da sich mit fortschreitendem Alter die Linsenstruktur verändert. Dieser Prozess kann von Patient zu Patient unterschiedlich schnell voranschreiten. In seltenen Fällen kann der Graue Star auch angeboren sein oder durch Unfälle an den Augen oder Krankheiten wie beispielsweise Diabetes hervorgerufen werden.

Behandlung des Grauen Stars

Eine Heilung des Grauen Stars durch Medikamente oder alternative Therapien ist leider noch nicht möglich. Die bisher einzige Behandlungsmöglichkeit ist die Graue Star Operation. Diese wird in der Regel ambulant und in örtlicher Betäubung durchgeführt. Sie ist mit einem geringen Operationsrisiko und geringer Belastung für den Patienten verbunden. Die Erfolgsaussichten für diesen Eingriff sind i.d.R sehr gut.

Die eigene trübe Augenlinse wird entfernt und durch eine moderne Kunstlinse (sogenannte Intraokularlinse) aus Kunststoff ersetzt. Die Kunstlinse ist i.d.R. lebenslang im Auge.  Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten bei der Auswahl der Kunstlinse. Sie haben die Wahl zwischen einer Standardlinse oder einer Premiumlinse mit spezieller Anpassung. Bei der Standardlinse wird in aller Regel für mindestens eine Sehdistanz (Ferne oder Nähe) eine Brillenkorrektur nach der Operation notwendig. Mit einer Premiumlinse kann in nahezu allen Fällen eine Brillenfreiheit im Nah- und Fernbereich erreicht werden.

Die Operation des Grauen Stars ist in Deutschland mit jährlich etwa 700.000 Eingriffen die häufigste Operation. Neben dem herkömmlichen Operationsverfahren, bei dem die trübe Augenlinse durch Ultraschallwellen zerkleinert und abgesaugt wird, bieten wir Ihnen mit dem Femto-Laser eine noch schonendere Alternative an.

Über das für Sie ideale Operationsverfahren klären wir Sie gerne auf. Wann Sie den Eingriff vornehmen lassen hängt individuell von Ihren Einschränkungen und Ihrem Störempfinden im Alltag ab. Den dafür optimalen Zeitpunkt stimmen wir gerne mit Ihnen gemeinsam ab.

Nach oben

Weitere Themen zum
Punkt Augenerkrankungen: