Vitrektomie

Die Vitrektomie (lat. vitreus = gläsern, griech. ek = heraus, tomein = schneiden) ist der Teilschritt einer Augenoperation, bei dem gezielt Teile des Glaskörpers chirurgisch entfernt werden. Sofern die Operation einzig die Vitrektomie zum Ziel hat, wird üblicherweise die ganze Operation so benannt.


Geschichte der Operationstechnik


Bis in die sechziger Jahre des 20. Jahrhunderts hinein wurden chirurgische Eingriffe am Glaskörper vermieden, da die Komplikationen des Glaskörperverlustes häufig nicht beherrscht werden konnten. Zu dieser Zeit war die übliche Technik eine "Tupfervitrektomie", bei der das vorgefallene Glaskörpergewebe mit einem Tupfer angesaugt, aus dem Augapfel herausgezogen und mit einer Schere abgeschnitten wird. Die Entwicklung spezieller "Vitrektome" - Saug-Schneidegeräte - machte später das Ausüben von Zug auf den Glaskörper unnötig. Dadurch sank die Komplikationsrate beträchtlich. Mit der Entwicklung der Vitrektomie im geschlossenen System (Pars plana Vitrektomie), durch das während der Operation ein Druckabfall im Augapfel weitgehend vermieden werden kann, erfolgte der Übergang vom defensiven Reagieren auf Situationen, die einen Eingriff am Glaskörper unumgänglich machen, zum geplanten Einsatz der Vitrektomie für eine immer noch wachsende Anzahl von krankhaften Situationen. Der deutschstämmige US-Amerikaner Robert Machemer gilt als Pionier in der Entwicklung der Vitrektomie.


Pars plana Vitrektomie


Im Klinikjargon abgekürzt als "PpV" bezeichnet - ist die Vitrektomie im geschlossenen System. Der Zugang zum Glaskörper erfolgt durch die Wand des Augapfels auf Höhe der Region der "Pars plana", einem Abschnitt der zwischen dem äußeren Rand der Netzhaut und dem Ziliarkörper liegt und weder große Gefäße noch funktionell unersetzliches Gewebe enthält. Bei der Operation werden durch zwei Schnitte eine Infusion und eine Lichtquelle in das Auge geführt. Für das chirurgische Werkzeug (Vitrektom, spezielle Scheren, Greifer, Häkchen) wird ein dritter Zugang angelegt. So können der Glaskörper und andere an der Erkrankung beteiligte Gewebe entfernt werden. Die Infusion hält den Druck im Auge aufrecht. Um eine abgelöste Netzhaut zurück zu legen, kann der Glaskörperraum mit Gas, Silikonöl oder Perfluorocarbonen gefüllt werden.


Indikationen


Eine Vitrektomie wird oft im Rahmen einer fortgeschrittenen proliferativen diabetischen Retinopathie, bei vorhandener Netzhautablösung oder erheblichen Glaskörperblutungen erforderlich. Netzhautablösungen mit Netzhautlöchern werden zunehmend im Rahmen einer Vitrektomie versorgt. Die Vitrektomie hat die Prognose von Augenverletzungen mit Perforation der Sklera sehr verbessert.


Ergebnisse und Komplikationen


Die Operation kann sehr gute Ergebnisse erzielen; jedoch ist mit operativen und postoperativen Problemen zu rechnen. So kommt es fast immer innerhalb ein bis zwei Jahren nach einer Vitrektomie zur Ausbildung eines grauen Stars (Katarakt). Weitere mögliche Komplikationen sind u.a. Netzhautablösungen, weshalb eine Vitrektomie bei harmloseren Beschwerden wie mouches volantes nicht empfohlen wird. Bei diabetischer Retinopathie und anderen Erkrankungen der Netzhaut können die krankheitsbedingten Schäden zum Teil irreparabel sein, so dass trotz erfolgreicher Vitrektomie keine vollständige Wiederherstellung der Sehkraft möglich ist.
Impressum und Datenschutz   |   Sitemap   |   für Augenärzte